Ernst Jacob

Ernst Jacob
Ernst Jacob
Wohnort: Moeriken
Beruf: Pensionär, Rethoriker, Advocatus Diaboli
Jahrgang: 1946

Facebook Profil

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Der arme Herr Portmann vor den Freisinnigen ....
er wirkte fast wei­ner­lich, ver­gan­gene Woche im Tele Zueri Talk, als er sei­nen Tischnach­barn, und wahr­schein­lich auch den TV-­Kon­su­ment|in­ne​​&
Die Alten im Land, die vergessene Generation ...
Es ist jetzt so un­ge­fähr zwei Jahre her, als ich zum ers­ten Mal einen freund­li­chen Brief vom Amt er­hielt, mit der Auf­for­de­rung, mich neu TÜ­Ven zu las­sen, falls ich noch Lust dar­auf hät­te,

Seite 1 von 1

Dafür setze ich mich ein

Für Freiheit, Gleichheit vor dem Gesetz, staatliche Unabhängigkeit, und Erziehung zur Selbstverantwortung.



Das habe ich erreicht

... nach jahrzehntelangem Bemühen, gelegentlich im hohen Sinus-Bereich, ist es mit gelungen, ich schaffte es, grad knapp auf meine Pensionierung hin, meinen Traumberuf zu finden. Als 'Boss' einer eher 'exotischen Art' von Grotto, zusammen mit der Frau, die mich seit 40+ Jahren schon ehelich begleitet. Zwar nicht, wie mal erträumt, im schönen Tessin, aber trotzdem, und immerhin...



Meine politischen Ämter und Engagements




Hobbies / Interessen

Altiv-Mitglied des Clubs der alten Säcke.



Meine neusten Kommentare

Vor 3 Tagen Kommentar zu
Vaterschaftsurlaub für Soldaten?
Natürtlich hatte ich Kinder, Herr Zoller, aber als selbständig Erwerbender hätte mir ja auch niemand einen Vaterschaftsurlaub bezahlt, und das wird wohl auch nach den neusten Regeln so bleiben. Aber ich betrachte halt sehr Vieles ganz einfach in einem etwas grösseren Rahmen und Umfeld, auch aus der Warte eines Unternehmers, den solche Spielereien ja in jedem Fall nur Geld kosten werden, da so ja auch Leute gelegentlich fehlen, die man kurzfristig ja gar nicht ersetzen kann.

Und zudem nimmt ja der Wettbewerb und Preisdruck ständig nur noch zu. Und mit jedem Schritt in solchen Richtung verschlechteren wir automatisch unsere unsere Wettbewerbsfähigkeit,​ und das geht in jedem Fall letztlich nur zu Lasten der Arbeitnehmer Ausser Denen bei Staat und Bund natürlich, aber auch das kostet die Steuerzahler letztlich nur noch mehr Geld.

Zum zweiten Abschnitt, da haben Sie mich völlig falsch interpretiert, ob ein familiär geschädigtes Kind deswegen schwul wird, oder sich ein anderes seelisches Leiden zuzieht, ist nebensächlich. Aber ein Vater spielt halt in einer Familie eine zentrale Rolle, und sein Vorbild prägt auch seinen Nachwuchs ganz massgeblich. Dass also Söhne, nur mit einer Mutter als Vorbild, mit Sicherheit gewisse Dinge nie lernen und verstehen werden, und auch andere Ethik- und Wertevorstellungen haben, ist nur eine logische Konsequenz. Und dazu gehört halt auch Mannesehre, Selbstwertgefühl, Selbstachtung, Stolz, und andere Kleinigkeiten, um werdende Männer zu dem werden zu lassen, was 'richtige' Männer ausmacht, zumindest im Sinne der grünen und reinen Natur. Und natürlich mit Vorbildern, die Einem diese Werte auch vermittelten, im realen und medialen Raum.

Das versteht aber natürlich nur, wer sowas nicht mit ganz anderen Dingen verwechselt, oder sich gar irgendwie betroffen fühlt. Für einen Normalen spielt es ja auch gar keine Rolle, von anderen als abnormal bezeichnet zu werden, sonst wären ja alle politisch Rechten im Land längst schon krank. Wieso denn, wenn es um Sexualität geht ? Normal ist ein MASS, und keine exmotionelle Wertung. Und normal bedeutet in der Regel auch NULL. Und das Eine ist PULS, und das andere ist MINUS. Und normal ist, was die Mehrheit als Normal empfindet, so einfach ist es doch.

Und selbstverständlich hat das ja auch etwas mit dem eigenen Triebleben zu tun, und auch in dieser Beiziehung gehöre ich zu Denen, die bestens darüber im Bilde sind, was aus Männern werden kann, wenn ihnen der Blutdruck in die Hose sinkt. Ich hatte lange genug selber ein Etablissement in der Branche, um es bestens beurteilen zu können. Erzählen Sie mir also besser nichts über das männliche Triebverhalten, weder in der Einen, noch Anderen Richtung, auch wenn es natürlich auch bei Männern die ganze Bandbreite gibt, von Null bis Hundert, wie sonst ja im realen Leben auch.

Aber Angst davor, angefallen zu werden, hatte ich nie, oder wenn, dann höchstens gelegentlich vor mir selbst. Im Gegenteil, ich hatte einen guten älteren (geschiedenen) Freund aus der Töffszene, der wohl aus reiner Enttäuschung schwul wurde, in dessen Schlafzimmer in Schlieren ich meine Begehrten beflecken konnte, ohne dass er uns dabei zusah. Und einige sehr gute Kunden dazu. Und auch absolut nie einen Grund, diese Leute als irgendwie abartig zu erkennen. Mit Ausnahme der Tatsache, dass sie ein offenbar ein Problem mit Frauen haben, welches für 'normale' Männer keines ist. Oder höchstens dann, wenn sie Eine brauchen möchten, und grad Keine gratis haben ...

Und zudem war es auch basis-gesellschaftlic​h absolut nicht opportun, eher noch in akademischen Kreisen. Nur redete man nicht darüber, es ging, und geht ja, Nicht Involvierte auch gar nichts an. Und wäre das Heute noch der Fall, kein einziger Mensch würde sich über das künstlich gemachte Theater darüber aufregen. Mit Aeschbi hat es damals so richtig angefangen, und seither hörte er nie mehr auf, der Lärm Das geht mir auf den Nerv, nur das.

Nur würde ich es trotzdem jedem Kind nur gönnen, so aufzuwachsen und zu gedeihen, dass die arttypischen Instinkte und Veranlagungen in der Richtung gefördert würden, die auch seinem Geschlecht entsprechen. Wobei, in den allermeisten Familien ist ja Sexualität sowieso kein Thema, bis heute, und das verkompliziert die Situation zudem ungemein. Vor Allem, wenn irgendwelche Tussies am TV den Kindern auch noch empfehlen, es doch einfach mal auszuprobieren, das macht mich dann erst so richtig krank.

Ob und wie es dann rauskommt, hängt ja immer noch von anderen Faktoren ab. Und sehr Vieles hat halt auch etwas mit dem männlichen Selbstwertgefühl zu tun, etwas, was natürlich auch nur solche beurteilen können, die über Eines verfügen, insbesondere auch im Bereich der Sexualität. Es gibt ja immer auch ein NACHHER, wenn das Blut dann auch wieder oben ist.

Ich kritisiere aber Homosexualität absolut nicht, in keinster Weise. Was ich dabei kritisiere, ist die Bandenwerbung, die allüberall stattfindet, der Versuch, es zur gesellschaftsfähigen Freizeitbeschäftigung​ machen zu wollen, indem man geziehlt die tierischen Instinkte im Mann anspricht. Und wer ein Triebleben hat, weiss doch ganz genau, was ich damit meine. Ganz speziell auch unter dem Aspekt, dass das Pendel wieder einmal in die andere Richtung schlagen wird, mit möglicherweise unabsehbaren Folgen für Die, die davon betroffen sein werden. Es ist nur eine Frage der politischen Mehrheiten, und konfessionellen Zugehörigkeiten, und die werden sich genauso verschieben, die Rechtssprechung auch.

Ich aber möchte für Kinder nur das Beste, weiss aber auch sehr gut selber, wie klein der eigene Einfluss doch eigentlich ist. Wenn aber Jungens nicht mehr wissen, was und wie Männer sind, weil ja nur die die ganze Zeit rumlärmen, die anders sind, tun wir diesen Kindern mit Sicherheit keinen Gefallen. Dessen sollten sich auch die Leuten im Klaren sein, die alles daran setzen, um auch NORMAL zu scheinen.

Was immer normal heissen mag. Ich war es nie, ausser beim Sex. Eher unterdurchschnittlich​ zwar, aber halt auch noch aus einer Zeit, als 'normale' junge Ladies noch gar nicht wussten, was ein Orgasmus war, und Pornofilme in dreieinhalb Minuten fertig waren.

Aber lieber a Flöig, als gar a kei Fleisch. Verstehen tu ich es auf jeden Fall, es ist ja auch nicht mein Problem.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Der Schweiz auf der Nase herum tanzen
Oh weh, Sie ärgern sich wahrscheinlich vergebens. Sogenannte Frauenrechte, Gleichstellungsgefase​l, und Gendertheater haben doch einen sehr viel höheren Stellenwert, als banale Immigrationsprobleme.​ Und zudem ist ein erheblicher Teil der jüngeren Generation in diesem Land ja nichtmal eingebürgert, und kann seine/ihre Meinung zum allgemeinen Geschehen politisch sowieso nicht formulieren.

Und zudem schaffen wir ja Alles ab, was lange Zeit als eherne Werte galt. Die Gemeinden werden zugemauert, die Grenzabstände schrumpfen, und es wird gebaut, für eine Zukunft, wo's noch sehr viel mehr Leute in diesem Land geben soll, die nicht aus Eigenen bestehen werden.

Aber was soll man daran noch ändern ? Es würde ja bedeuten, weniger Geld zu verdienen, und auf das verzichten die Leute mit Sicherheit zuletzt. Finden wir uns daher besser damit ab, dass eine Ära halt so langsam zu Ende geht, denn eine politische Mehrheit will es offenbar so. Und jeder kriminelle Ausländer gibt ja auch Denen Arbeit, die davon leben, in irgend einer sogenannt 'sozialen' Funktion.

Selber schuld, wer zu spät komt, den/die bestraft halt das echte Leben, das war nicht nur in Russland so.
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Auch in der Klimadiskussion: Wir sind wieder soweit
> Wenn aber die Pensionäre in diesem Forum so bekifften Schrott lallen ...

Gönnen Sie das denn den Pensionären nicht? Oder saufen Sie nur, und zählen Sie sich deswegen zu den besseren ? Aber ich wenigstens habe noch nie einen Kiffer lallen gehört, aber Säufer zuhauf. Offenbar verwechseln Sie einfach etwas, oder dann wissen Sie nichts, und lallen einfach etwas nach, vom Hörensagen in der Beiz.

Einfach, um auch etwas unanständig zu sein.
Ein Pensionär
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Auch in der Klimadiskussion: Wir sind wieder soweit
Natürlich ist der Mensch schuld. Schuld an seinem Grössen- und Machbarkeitswahn. Und der Mensch ist wahrscheinlich auch selber schuld, sich über die letzten Jahrtausende nicht weiter entwickelt zu haben.

Wir werden doch tagtäglich und ununterbrochen damit konfrontiert. Auf der Strasse, wo die Leute Vermögen ausgeben, um mit Optik und Lautstärke ihre vermeintliche Potenz, Kraft, und Ueberlegenheit zu manifestieren. Und auch sonst, man schmückt sich wie die Paradiesvögel, und gibt an wie ein Wald voller Affen, und neuerdings ist je wieder die Zeit Mode, wo man sich selber über Tattoos zu erkennen gibt.

Und natürlich ist mir ebenso klar, dass es Menschen gibt, die sich einfach nichts vormachen, und ganz genau wissen, dass man den Pöbel führen und begleiten muss, und auf ihn aufpassen. Man weiss ja auch, wie wenig es braucht, um eine Masse zum Beben zu bringen, und aus ganz normalen Menschen reissende Wölfe zu machen.

Woher also soll jemand ernsthaft annehmen, dass man unter solchen Bedingungen nicht zumindest versucht, Teil Derer zu sein, die wenigstens in irgend einer Form davon profitieren können ?! Es wäre ja hirnrissig, daran zu glauben, dass sich etwas zum besseren wenden würde, rein nur basierend auf menschlicher Vernunft. Sowieso in einem Zeitalter wie Diesem, wo die bald einzig verbliebene Leidenschaft bei der Mehrheit noch darin besteht, stumpfsinning auf ein Smartphone zu starren, und gelegentlich in Lachanfälle auszubrechen, obwohl es im nahen Umfeld ja gar nichts zu lachen gibt.

Aber zugegeben, wir sind nicht Alle so. Oder zumindest nicht immer. Aber irgendwo finden wir uns immer wieder, vereint mit dem Rest Derer, die nicht wissen, was sie tun.

Gott vergib Ihnen .... denn .... steht doch schon in der Bibel geschrieben. Und die ist ja auch nicht mehr die Jüngste.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Auch in der Klimadiskussion: Wir sind wieder soweit
Quoten sind keine freiheitlichen Gebilde, sondern immer nur sozialistisches Gedankengut. Man sollte die jeweils Besten wählen, völlig unbenommen davon, ob es Männer oder Frauen sind.
-
Vor 5 Tagen Kommentar zu
Auch in der Klimadiskussion: Wir sind wieder soweit
Schon deshalb bleibt uns ja fast gar keine andere Wahl, als, wenn überhaupt, nur noch SVP Mitglieder|innen zu wählen. Die sind wenigstens noch einigermassen normal.
-
Vor 6 Tagen Kommentar zu
Vaterschaftsurlaub für Soldaten?
Richtig! Und eigentlich genau so unnötig wie ein Vaterschaftsurlaub. Aber man tut wieder so, als sei die Familie das Einzig Wichtige auf der Welt, völlig unbesonnen davon, dass siech die Mehrheit der Paare ja nach einigen Jahren sowieso wieder kriegerisch trennt, und die so heiss ersehnten Kinder als faktische Halbwaisen dastehen.

Aber es passt ja wunderbar, zu unserer schönschnorrerischen Scheinwelt. Und es ist mit ein Grund, weshalb dann ein Teil dieser gedemütigten Kinder sich dann eher noch zur gleichgeschlechtliche​n Liebe entscheiden, wohl, weil sie am Verhalten ihrer eigenen Alten erkannten, dass sich ein Versuch schon gar nicht lohnt, es mit dem anderen Geschlecht auch nur zu versuchen.

Aber rein schon aus diesem Grund wäre es doch eigentlich auch ein Thema, ob denn solcherlei Leute mit Homophoben zusammen Militärdienst leisten sollten. Ich jedenfalls hätte mit Sicherheit keine Lust darauf, unter derartigen Bedingungen Dienst zu tun, allein schon aus Gründen meines Selbstwertgefühls und meiner männlichen Ehre.

Aber viellleicht stamme ich halt einfach noch aus einer Zeit, als Mann zu sein, noch gewisse Werte beinhaltete, auch wenn das Einige wohl nicht verstehen. Mit Homophobie aber hat das nichts sicher zu tun, eher noch, mir am Morgen vor dem Spiegel ins Gesicht sehen zu können, und ich darüber zu freuen, einen ganz normalen Mann vor mir zu sehen. Ich kann ja auch nichts dafür ...
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
> Alle namhaften Akademien der Welt bekräftigen ....

Das ist nicht wirklich Neues, vor ein paar hundert Jahren haben sich ja auch namhafte Akademien dafür ausgesprochen, dass die Erde eine Scheibe sei, und wer das bestritt, dem wurde mit dem Scheiterhaufen gedroht.

Aber es liegt auch in der Natur des Menschen, erstmals Denen zu glauben, die mit irgendwelchen Titeln daherkommen, die ihre vermeintliche Intelligenz manifestieren sollen. Und einmal ganz abgesehen davon, was sollten wir denn kurzfristig alles unternehmen, dass das Klima wieder Freude an uns hat ?

Es wird nicht nur gewaltige Mengen an Geld kosten, dafür aber in allererster Linie wieder die Kleinen treffen. Und zwar auch genau die, die heute so laut schreien, und später einmal darüber schreien werden, dass das System sie überall nur noch einschränkt, währenddem die Reichen und Mächtigen dieser Welt sich nach wie vor Alles leisten werden können. Und die Unkosten dazu noch steuermildernd einsetzen.

Wir sind noch keinen Deut intelligenter geworden, das ist unser Problem. Wir missbrauchen die Meinungs- und Redefreiheit, um die nachzuäffen, die medial grad als POPULAR gelten, und vermischen ihr Gelabere mit unseren eigenen Frustrationen. Und genau deshalb schafften es ja auch ein HITLER, STALIN, MUSSOLINI, FRANCO, und wie auch immer sie alle hiessen, und jetzt sogar ein Mädchen, die gleichen Herden und Horden zu mobilisieren.

Es wird Zeit für Mensch v.2.0, höchste Zeit. Unsere Art taugt längst schon nicht mehr, das ist es doch, und nicht die Natur. Die hat nälich schon ganz andere Dinge gemacht, auch als es noch kein einziges Auto gab. Und auch keine Politiker|innen, die logischerweise auf jeden Gaul springen, der sie selber möglicherweise vorwärts bringt. Aber mit unserem Machbarkeitsglauben und -Wahn kommen wir auch nicht weiter, es kostet uns höchstens Geld, sehr viel Geld, und letztlich auch sehr viel weniger Freiheit. Vor Allem die Kleinen, denn Leute mit wirklich viel Geld betrifft es ja sowieso nicht, was immer auch dabei rauskommen wird.

Und das ist ja auch das Ziel, derer, die ja am liebsten Obersturmbandführer- Kompetenzen hätten, wie damals, bei Hitler, Stalin, Mussolini, und wie sie auch immer hiessen. Es geht ja diesen Leuten auch gar nicht um Vernunft, es geht ums regieren und regulieren, dem blöden Pöbel den Marsch zu blasen, der je sonst sowieso zu nichts fähig ist, was SInn macht. Und mit dem Klimatheater bieten sich wieder einmal für die Einen oder Anderen gute Chancen, diesem Ziel etwas näher zu kommen.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
GEGEN STEUERERLEICHTERUNGEN​​ FÜR REICHE ELTERN
Ich empfinde sicher nichts als korrekt, Herr Bender, aber ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich mich grundsätzlich nie mit DIngen befasste, von welchen ich sowieso nichts verstand. Ob es also Betrügerei ist, kann ich nicht beurteilen, gehe aber auch davon aus, dass wir nicht nur Hohlköpfe in unseren Parlamenten haben, die nicht wissen, was sie tun.

Sie aber ärgern sich wohl lieber den ganzen Tag über solcherlei Zeugs, auf welches wir sowieso keinen Einfluss haben.
-
Vor 7 Tagen Kommentar zu
GEGEN STEUERERLEICHTERUNGEN​​ FÜR REICHE ELTERN
> Die Hälfte der Familien geht leer aus, weil sie keine Bundessteuern entrichtet und keine Abzüge machen kann.

Eigentlich logisch, dass, wer schon keine Bundessteuern zahlen muss, auch keine Abzüge machen kann....
Wie sollte denn sowas überhaupt funktioinieren ???
-