Gesellschaft > Sonstiges,

La Suisse, avant-gardiste malgré elle ?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Au moment où le continent européen se réinvente au rythme des crises économiques, diplomatiques et sécuritaires, les questions liées à l’immigration ainsi qu’à l’identité nationale risquent bien, de fait, de revenir au centre du débat médiatique et politique suisse d’ici les élections d’octobre 2015.

Toutefois, malgré les défis certains auxquels nous serons confrontés, la Suisse, contrairement à ses homologues européens, ne partirait-elle pas avec un avantage comparatif découlant non seulement de la pluralité des peuples l’ayant constituée mais surtout de la force fédératrice de ses institutions se conjuguant autour de la neutralité, du fédéralisme et de la démocratie directe ?

En effet, bien que les résultats des initiatives populaires dépeignent souvent une Suisse solitaire, il reste essentiel de noter que près de 24% du pays est constitué de résidents permanents non helvètes en 2013[1]. Force est alors de constater que du brassage de la population en découle souvent le mariage et ainsi des enfants de seconde génération issus de métissages culturels les plus divers.

La Suisse plurielle offrant une approche dynamique de ses lois, n’aurait-elle pas trouvé une solution viable pour la conservation de l’Etat démocratique au XXIe siècle ?

Pou​rrions-nous alors servir de source d’inspiration pour nos homologues, eux aussi, exposés à une immigration venant des quatre coins du globe ?

Sophie Zagato, candidate PBD Genève au Conseil National (Liste 23)


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




Gilbert Hottinger sagte February 2016

@ Sophie Zagato,

Maintenant​ il faut seulement changer le Parti, s.v.p.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



0%
(3 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte September 2015

@ Aimable Sophie Zagato,

tous est vrai & justes, seulement le Partie BDP est la faute.
Le Parti BDP vas perdre fin 2015.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1